Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Blogs von Lile an Eden
  • Seite:
  • 1

THEMA: Mein Beitrag- Mut zur Zukunft

Mein Beitrag- Mut zur Zukunft 4 Jahre 6 Monate her #35

VORTRAG: Die Spiegelung ins Jenseits


Bevor ich mit dem eigentlichen Vortrag beginne , möchte ich euch einen Brief übermitteln, der jeden einzelnen von euch betrifft:



Sei gegrüsst, mein Lieb! Ich sehe dich.

Ich sehe dich, wie du am Bahnhof der Wirklichkeiten stehst

und ungeduldig wartest, bis der Zug kommt.

Du stehst dort mit geröteten Wangen,

hältst ein paar Habseligkeiten in der Hand und hoffst,

dass der Zug kommen möge, der dich ins goldene Zeitalter bringt.

Vielleicht auch wird der Zug ein Raumschiff sein,

vielleicht auch die Hand eines Engels,

die sich dir entgegenstreckt und dich über das dir Bekannte erhebt.

Es ist dir egal, du stehst und wartest,
bist bereit sozusagen. Nun, ich, die ich schon im Land der
aufgehenden Sonne bin, sage dir, lass deine Habseligkeiten
los. Lass alles los, was deinen Blick trübt. Lass die
Schmerzen los, die aus deinen vergangenen Erfahrungen
resultieren, lass die Ängste los und werfe sie in den Fluss.
Lass alte Überzeugungen los, die dich behindern, weil sie
der Vergangenheit angehören und dich davon abhalten

die Gegenwart zu sehen.

Lass die Wertung los, die verurteilt, was du bist..

.lass alles los, was dich hindert du selbst zu sein,
wie du es dir wünscht. Ich, die ich alles bin, was dich
erfüllt, rufe dich dazu auf, deinen Blick zu wenden. Denn
das, was du zu sehen glaubst, ist nicht, was es ist. Du
stehst am Bahnhof der Wirklichkeiten, oder sitzt du noch in
einem Zug dorthin? Wo bist du mein Lieb, dass du mich nicht
sehen kannst und glaubst, ich sei etwas von dir Entferntes?
Denn wisse, ich bin du und warte darauf, dass du mich
anerkennst, mich als wahr nimmst. Ich warte darauf, dass du
deinen Willen mit mir verbindest. Ich reiche dir meine Hand
und warte darauf, dass du sie annimmst. Ich bin alles, was
du dir vorstellen kannst. Ich bin das Glück in deinen
leuchtenden Augen. Ich bin die Liebe, die du fühlst, wenn du
ganz bei dir bist. Ich bin die Verwirklichung deiner
geheimsten Träume. Verlasse den Bahnhof mein Lieb und komm zu mir.

Ich tanze frei von aller Schwere den Tanz deines
Lebens. Ich liege im Gras einer Blumenwiese, die du Leben
nennst und erfreue mich an der Farbpracht und Vielzahl der
mich umgebenden Blumen und Bäume.

Ich brauche kein Dach über meinen Gedanken, über Zeit oder Raum.

Denn mein Geist ist so weit, wie das Leben selbst.
Ich brauche keine Nahrung, die mich töten lässt, denn ich
weiss um die Kraft, die mich nährt. Ich weiss um die Kraft ,
die in allem ist. Ich weiss um den Urgrund meines Seins.Ich
leuchte von innen und gehe Hand in Hand mit allem, im
Wissen, dass ich einzigartig bin und doch mit allem
verbunden. Ich leuchte, weil ich weiss, dass ich Licht bin.

Licht und Liebe.

Mach die Augen auf, mein Lieb. Öffne dein Herz

und schau in den Spiegel. Ich bin ES,

Ich bin Du..ich bin dein zukünftiges Selbst.

Ich bin da.. JETZT und ich
danke dir für alles, was du bist,was du erfahren hast,

denn du hast mich zu dem gemacht, was ich bin -

unendliche Liebe im Leben verwirklicht.♥


Ich möchte heute über das Menschsein sprechen in einer Zeit,

in der sich parallel zum Leistungsstreben der

Industriegesellschaft, auch im "Consumertribe" (wie die

Aborigines unsere Anschaff-und Wegwerfgesellschaft nennen),

langsam und fast unmerklich das Selbstbild des Menschen

ändert. Er, dem jahrtausendelang gelehrt wurde, dass er im

innersten Kern von Sünde behaftet ist, weil er im Garten

Eden nach Erkenntnis strebte, er, der von den Machthabern,

solange wie möglich klein gehalten wurde, der Macht

beraubt, ein ihm gemässes Leben leben zu können, legt jetzt

langsam die Fesseln ab. Die inneren Kategoriensysteme von

Scham, Schuld, Angst, Image etc brechen zusammen und mit

ihnen die Schleier, die den Menschen sein wahres Antlitz zu

schauen verwehren. Früh schon wurde mir bewusst, dass im

Menschsein selbst der Schlüssel steckt, die Türen zu öffnen

ins Jenseits. Wir sind der Liebe fähig, die Raum und Zeit

transzendiert, wir sind der Selbstreflektion fähig, einer

Absicht und so wie wir unsere Ängste liebevoll integrieren,

werden wir auch die freie Wahl entwickeln.

Im Alter von 16 Jahrenbegannen meine ausserkörperlichen

Wahrnehmungen: Ich flog ins All, traf Wesen anderer Herkunft,

wanderte durch Erlebnisrealitäten, die heute Dimensionen

genannt werden.

Ich schrieb in jahrtausendealten Sprachen und mir unbekannte

Menschen holten mich zu Reisen ab, diesseits und jenseits der

Schwelle, die wir als Tod bezeichnen. Wesen sprachen zu mir,

ohne dass ich sie je gesehen hätte, doch ihre Botschaften

stellten sich als wahr heraus in unserer Erlebnisrealität,

obwohl die Dinge, die sie sagten anfangs erschreckend

klangen oder märchenhaft; was auch immer...Was ich damit

sagen will: Sehr früh wurde mir die Multidimensionilität des

Seins bewusst. Durch meine Ausbildung zur klinischen

Hypnosetherapeutin wurden mir noch mehr die Welten des

Inneren bewusst, jene ungeheuren Kräfte, die in unserem

sogenannten Unbewusstsein schlummern,

denen grosse Heilung innewohnt.

Auch wurde mir bewusst, wie sehr unsere inneren Einstellungen

zu Dingen unsere Erlebnisrealität prägen.

Wie euch vielleicht auffällt, verwende ich lieber das Wort

Erlebnisrealität als das Wort Realität, da Realität für mich

ein zu starrer Begriff ist und sehr oft falsch verstanden

wird. Realität wird sehr oft gebraucht im Sinne von etwas

unverrückbarem Wahren und das ist sie für mich nicht.

Realität hat unendlich viel zu tun mit Wahrnehmung , mit der

Geartetheit der Sinne, wodurch diese wahrgenommen wird und

die inneren Vorstellungen über sie, die der jeweilige

Träger der Wahrnehmung hat. Wenn einem dies einmal in jeder

Zelle bewusst wird, kommt man nicht umhin, nach und nach

sein Mitschöpfertum eben jener Erlebnisrealität

anzuerkennen. Die geistige Welt sagte

mir vor über 20 Jahren, das einzige , was den Menschen

beschränkte, sei seine Vorstellung des Möglichen.

Weite deinen Geist und mach ihn so weit wie das Leben selbst,

und nichts, und sie sagten NICHTS wird mehr unmöglich sein.

Nun, sogenannte Wunder häuften sich in meinem Leben und

ich begann zu wissen, dass das, was gemein hin von unserer

verstandesmässigen Logik als Realität betrachtet wird, nur

ein kleiner Zipfel, eine Erscheinungsform sozusagen von

einer viel grösseren Wirklichkeit ist . Eine

Erscheinungsform einer viel grösseren Wirklichkeit in

unserem von Werten, Ängsten, Moral -und sonstigen

Vorstellungen beschränkten Wahrnehmungsfeld und ich begann

flexibler zu werden. Ich erlaubte es meinen Sinnen

wahrzunehmen, ohne sogleich das Wahrgenommene zu bewerten

und siehe da: Die Sinne weiteten sich, denn sie blieben nicht mehr

an den wahrgenommenen Objekten hängen, noch identifizierte ich

mich mit der Wertung über diese Objekte.

Ich wurde mir mir selbst als wahrnehmendes Wesen gewahr

und ich erkannte eine höhere Ordnung in den Dingen,

sobald ich aufhörte, ihnen den vom Kollektiv gegebenen Wert

anzuerkennen. Schön und hässlich, gut und böse verlor

zunehmend an Bedeutung, ebenso die aufoktruierten Must do's

und No go's. Ich ermächtigte mich selbst, aus meinem Inneren

heraus das mir Gemässe zu tun, egal wie dieses mir Gemässe

der Gesellschaft, der Familie , den Freunden gefiel .

Zunehmend begann meine Seele Einzug zu halten in meinen

Alltag. Was vorher reine Verstandesentscheidungen waren oder

eine Suche nach Liebe und Anerkennung, wich mehr und mehr

einer Kraft, die ich Intuition nennen würde, jener Kraft die

uns mit dem Ganzen verbindet und ohne, im herkömmlichen,

verstandbasierten Sinne, zu wissen, uns zu

unserem Wohle und zum Wohle des Ganzen handeln lässt.

Zu meinem anfänglichen Leiden war diese Kraft etwas

Unvorhersehbares, Unberechenbares. Sie hat Gültigkeit nur

im Augenblick und liess es nicht zu, Dächer über die Zeit zu

bauen. So verlor ich die Zukunft, beziehungsweise ein

planmässiges Vorgehen, denn alles worüber ich eine Aussage

treffen konnte, war der Moment und ich stellte fest, wie

schwierig es ist, in einer Gesellschaft zu funktionieren,

deren Pläne langfristige sind . Beziehungen werden bis zum

Lebensende geschlossen, wie ist das möglich? Kann ich denn

einem anderen treu sein, wenn ich es mir selbst gegenüber

nicht bin . Und welche Treue ist eine Treue, die über den

Moment hinausreicht ? .

.

Wie oft begegnet uns die Liebe in Form eines Menschen,

der unser Herz berührt, und wir tun alles Erdenkliche diesen
Menschen zu halten, ans Kreuz zu nageln, hätt ich fast
gesagt, als sei er die einzige Gewähr, diese Liebe auch
weiterhin zu erfahren und so uns selbst. Wie oft nun mag
dieser Mensch ein Instrument einer allgewaltigen,
unermesslichen Liebe sein, die wir gerufen haben, ersehnt
und wir verwechseln das Instrument mit der Liebe selbst.

Wir wählen die Verkürzung, die Endstation , indem wir die Liebe
an diesem Menschen anbinden und den Rest unseres Lebens in
Angst verbringen, diesen einen Menschen zu verlieren. Und so
beginnt die Gefangenschaft, für uns selbst und den anderen.
Wie oft sagen oder denken wir: Ich brauche dich, in Wahrheit
meinend: "Ich brauche dich, um mich selbst zu spüren, damit du
mir all das gibst, was ich selbst mir nicht geben kann" und
wie oft weichen wir zurück, unverstanden und allein, wenn
dieser andere Mensch dann sagt: "Nein,nein ich entspreche
nicht der Form, die du für mich vorgesehen hast, ich habe
andere Träume"...Vielleicht aber träumt dieser Mensch auch
von der Freiheit zu sein, jenseits jeglicher Form, oder aber
nur einmal in seinem Leben diesen Punkt der Freiheit zu
erreichen, jenseits von Abhängigkeit...vielleicht auch ist

jenes Sehnen, das wir immer wieder spüren ein Sehnen

nach genau jener Freiheit. Stellt euch vor ,

ihr hättet diesen Punkt erreicht in euch selbst.

Ihr hättet alle Angst verloren und jegliches Mitleid

(nicht zu verwechseln mit Mitgefühl), jede Vorstellung

von Schuld oder Scham, jede Wunde in Liebe angenommen...

wie würden dann eure Beziehungen aussehen?

Würdet ihr nach wie vor jemanden zu brauchen meinen,

um die innere Leere auszufüllen, um euch geliebt zu fühlen,

geachtet und gesehen ? Oder würdet ihr nicht viel mehr zu

teilen wünschen, was euch entspringt.

Wäre da nicht eine unendliche Freude Tag für Tag ,

Moment für Moment einen geliebten Menschen zu erblicken,

der so wie ihr, es frei gewählt hat, mit euch zu teilen,

sich mit zu teilen ,sich in Liebe zu schenken, so wie ihr euch in Liebe
schenkt, ohne dabei die Winde zu vermessen oder zu rechnen,
wieviel ihr da zurückbekommt....Ich glaube wahre Liebe kann
nur auf Freiheit beruhen..auf der absoluten Freiheit sich
selbst zu achten, zu ehren, zu lieben und anzuerkennen, auf
der Freiheit zu wachsen, zu staunen und sich überraschen zu
lassen und auf dem Vertrauen in sich selbst und in die
Liebe. Was gibt es Schöneres, als nach 2,5,10,30, 60

gemeinsamen Jahren, jeden Tag wieder beglückt zu sein

über die Anwesenheit eines Menschen, an deiner Seite,

der da ist, weil seine Seele dich wählt, jeden
Tag wieder, jede Sekunde, jede Stunde und nicht da ist,

weil er ein Versprechen hält, das er dir gab, nicht da ist, weil
ein Vertrag euch bindet. nicht da ist, weil er dich zu
brauchen glaubt, der da ist, weil es ihm sein Herz
gebietet....Ich fühle, dass nun eine Zeit angebrochen ist, die
nach dieser Freiheit verlangt. Es ist eine Zeit, wo es die
eigene Seele nicht mehr erlaubt verleugnet zu werden von
Angst, Mitleid, falscher Zufriedenheit, Bequemlichkeit und

Konstrukten wie Schuld....

Es ist eine Zeit, in der alle Strukturen, die nicht auf Liebe

und Wahrhaftigkeit seinem Sein gegenüber beruhen, zerbrechen.

Es wäre ratsam aufzuhören „ Dächer über die Zeit „

zu bauen und viel mehr aus dem Moment heraus zu schöpfen.



Die geistige Welt teilte mir in diesem Zusammenhang auch mit,

dass die Vorstellung, die wie über

Zeit hätten, unzulänglich sei, und dass uns nur unsere

Wahrnehmung einer linearen Abfolge von Ereignissen, bzw dieses Konzept von Zeit vorgaukeln würden und sie zeigten mir ein Rad , und uns als Wanderer an der Oberfläche des Rades, für die es ein vorher und ein nachher gäbe. Nun sagten sie noch, wir hätten an jedem beliebigen Punkt an der Oberfläche des Rades die Möglichkeit. uns in uns selbst fallen zu lassen, in die Mitte des Rades und von dort würde uns Zeit erscheinen wie Raum und alle Zeiten sind in diesem Raum enthalten und in Wahrheit gleichzeitig. Wow ich brauchte Jahre um ansatzweise zu verstehen und ja mittlererweile ist es mir nachvollziehbar und erklärt mir einiges , was mir bis dahin als Mysterium schien. Wenn ich mir nun vorstelle, dass das Ganze ein Feld unendlicher Möglichkeiten ist, alle Zeit umfassend, ebenso alle Räume umfassend ist es mir ein leichtes, mir vorzustellen, dass es in Wahrheit nur vom Focus abhängt, den ein Träger von Bewusstsein wählt .

Ebenso verhält es sich mit dem Raum.

Materie in sich selbst ist eine Illusion. Es sind hauptsächlich unsere Glaubensmuster, die uns solide Objekte ausserhalb von uns wahrnehmen lassen. Wir berühren sie , wir fühlen sie und so sind sie wirklich für uns.

Unsere Sinneswahrnehmung ist eine phantastische Möglichkeit,

die wir alle gewählt haben,in dem wir Menschen sind, die glauben sie hätten einen physischen Körper oder besser noch ..die glauben sie wären ihr physischer Körper. Viele identifizieren sich noch immer mit dem Raum, den ihr "solider" physischer Körper einzunehmen scheint.

Nun, wir sind keine physischen Körper- wir sind viel mehr

als das.Wir sind Lebenskraft in Manifestation. Wir haben Bedingungen geschaffen, um Vielheit und Unterschiedlichkeit zu erfahren, um uns selbst als Individuen zu erfahren, um etwas von uns anderes zu erfahren oder besser gesagt ein - ander zu erfahren..das Eine im anderen.

Das ganze Universum braucht nicht einmal den Raum eines Stecknadelkopfs, doch wieviele Erlebnisräume sind in diesem Nichtraum, wieviele Welten.

Nun in dem Moment wo wir bereit sein werden, anzuerkennen,

dass es Raum so wie wir ihn für wahr nehmen nicht gibt,

ebensowenig Zeit , noch Materie, was geschieht dann mit

unserem Selbstbild? Was geschieht mit uns, die wir uns fast

ausschliesslich mit dem Raum identifizieren, den unser

physischer Körper einzunehmen scheint.. mit dem Alter ,also

der Zeit, die seit unserer physischen Geburt vergangen ist

und mit dem Körper, der Nahrung zu sich nimmt, altert und

stirbt...was genau heisst das alles für unser Selbstbild?

Was wenn wir uns plötzlich begännen, mit Trägern von

Bewusstsein zu identifieren, die die Wahl haben im Kontext

von Zeit und Raum Individualität zu entwickeln, ja überhaupt

entwicklungsfähig zu sein , aber wir darüber hinaus über

eine Identität verfügen, die unantastbar ist, unvergänglich,

unbegrenzt und frei...Nun bis heute wurde dieser Aspekt des

menschlichen Seins Seele genannt, auch Höheres Selbst und

irgendwo im Jenseits angesiedelt. Was nun wenn die Grenze

zwischen Diesseits und Jenseits schwindet und die

Erfahrungsrealität unserer Seele ins Diesseits übergreift?



Die geistige Welt sagte mir : "Diesseits und Jenseits werden verschmelzen, eine neue Form des Menschseins sich entwickeln, nicht mehr getrennt von seinem göttlichen Ursprung und Fähigkeiten. Die Spiegelung ins Jenseits ist nichts anderes, als dass du jetzt mit der,(dem) deren(dessen) Erscheinungsform du bist, vollkommen verschmilzt in deinem Bewusstsein und den Schleier dazwischen hebst. Die Naturgesetze werden mit den göttlichen sich gemeinsam offenbaren. Die Krümmung der Zeit wird aufgehoben, eine Woge der Glückseligkeit wird diesen Planeten überschwemmen.. Nicht der lineare Ablauf wird aufgehoben im Bewusstsein, er wird nur durch die Gleichzeitigkeit erweitert, was eine ganz besondere Daseinsform hervorbringen wird, die sowohl entwicklungsfähig ist , im Sinne der Kausalität und ihrer Gesetze , als auch vollkommen kreativ aus der Gleichzeitigkeit schöpft. Dies ist eines der spannendsten Abenteuer in der Schöpfung. Innerhalb und ausserhalb des Flusses zu sein, Tropfen, Essenz , Fluss, Quelle , Mündung und Meer in einem Bewusstsein."



Was, wenn wir nicht mehr wie Betrunkene, die glauben sie

hätten etwas verloren, unser höheres Selbst suchen müssten

und ich weiss nicht wieviele Seminare machen müssten, es

zu finden..was wenn wir erkennen, dass wir dieses unser

wahres Selbst sind, in jedem Augenblick, und dass kein

Schleier Diesseits und Jenseits trennt. Was wenn sich der Wanderer durch Zeit und Raum gewahr wird, dass er selbst göttlich ist und es gewählt hat, diese Göttlichkeit in Bedingungen zu erfahren, in selbstimaginierten Grenzen?

Könnt ihr euch das vorstellen? Die Möglichkeiten, in allen Zeiten und Räumen zuhause zu sein und willentlich zu wählen, was man als momentane Erlebnisrealität anerkennt? Könnt ihr euch Schöpferkraft auf diesem Niveau vorstellen? Absicht, Richtung, Focus, die darüber entscheiden, was du zu deiner

erfahrbaren Identität machst..



Der Weg nach Hause, doch bevor ich über diesen sprechen werde, werde ich erzählen, wie möglicherweise alles begann:

Der Einfachheit halber werde ich in der Zeit sprechen, obwohl von einer Höheren Perspektive dies alles gleichzeitig passiert.



Etwas ist :

Als die Zeit noch ewig war und der Raum noch nicht

gezeitigt, gab es ein unbeschreibliches Etwas, da es keine

Sprache gab es zu beschreiben, oder vielleicht gab es die

Sprache im Etwas, doch nichts ausserhalb des Etwas, was es

beschreiben hätte können oder auch nur ansehen. Es war ganz

Auge überall, doch sah es nichts, denn alles war Auge und wie

gesagt, es war überall. So wünschte sich dieses allumfassende

Auge sich selbst zu sehen und es entwickelte den Spiegel,

jene Fähigkeit, sich selbst ansehen zu können in einem

Spiegel. Doch war dieser Spiegel nicht aus Glas, wie wir es

heute kennen. Er war mehr ein Projektionsfläche ohne

Substanz, eine Idee sozusagen, die dem Wunsch entsprach sich

anzusehen und da weder Zeit noch Raum vorhanden war,

die den Wunsch von seiner Erfüllung trennten ,geschah es in dem

Moment, da sich das Etwas wünschte, sich zu sehen, dass es

sich sah. So sah es sich selbst das Auge und fühlte sich

seltsam, denn zum ersten mal sah es etwas ausserhalb

von sich. Es war natürlich es selbst, immer noch all-ein,doch

plötzlich waren da zwei. Ein Betrachter und etwas, das

betrachtet wurde und es erkannte sich im Betrachteten,

das betrachtende Auge. Doch schon im Moment erkannte das

betrachtende Auge, dass es wohl sich selbst betrachten

könne, aber könnte auch das betrachtete Auge sich selbst

ansehen, hatte es sowas wie eine Empfindung und ratlos war

auf einmal das betrachtende Auge. Es überlegte hin und

her ,betrachtete sich wieder und wieder und fühlte eine

Sehnsucht aufsteigen, zu wissen, wie es nun diesem

betrachteten Auge ging, war es doch alles, was es ausserhalb

seiner Selbst wahrnahm und es begann mit diesem Spiegelbild

zu kommunizieren und fragte es frank und frei: Was siehst du

und das betrachtende Auge sagte im selben Moment, was siehst

du, und dieses Spiel wiederholte sich unzählige Male. Nun

wurde das Etwas seiner selbst überdrüssig.

Was immer es sah, war es selbst in seiner ganzen Grösse und

Ausschliesslichkeit und alles, was es im Spiegel sah, war es

selbst und da war ein so starkes Sehnen in Beziehung zu

sein, zu irgendetwas, das nicht es selbst wäre, eine

Perspektive zu haben, die wechselte und so, da es sich selbst

ja nicht verändern konnte, da es einfach alles war, beschloss

es den Spiegel zu manipulieren. Es wollte kein getreues

Abbild seiner Selbst mehr sehen, sondern nur noch einzelne

Teile, oder einandernachfolgende Sequenzen, definitiv

etwas, das nicht mehr seiner Ganzheit entsprach und so

manipulierte das Etwas den Spiegel dergestalt, dass der

Spiegel sich bog und an manchen Ecken sich krümmte und in

unendliche Teile zerbrach, wo jeder Teil nur eine bestimmte

Sequenz des Ganzen abbildete und plötzlich gab es Zeit und

Raum und das Ganze sah, was es angerichtet hatte..es konnte

sich nicht mehr ganz sehen. Aber, wie liebte es

diese unvollständigen Teile, endlich sah es etwas, das nicht

mehr ein genaues Abbild seiner Ganzheit war und es war

begeistert. Es hatte plötzlich eine Wahl, was es anschauen

wollte und es war dieser Wechsel des Focusses, der das Etwas

schier in Ekstase versetzte..endlich hatte es eine Wahl.

Und das Auge wurde es nicht müde, jedes einzelne Teilchen mit

seinen Blicken zu liebkosen, natürlich wissend, dass alle

Teilchen es selbst waren und dieses Wissen, dieses

Bewusstsein, übertrug sich durch die

allumfassende ,ungeteilte Liebe, die es emfand,

auf jedes einzelne Teilchen

und jedes Teilchen trug die Information des Ganzen in sich.

Da diese Teilchen eben Spiegelteilchen waren, hatten

sie keine Augen, die sehen konnten und keine Herzen zu

lieben und das wiederum bemerkte das ganze betrachtende

Etwas und es wurde traurig. Ich möchte teilen, was ich sehe

Ich möchte auch diese Empfindungen teilen, wünschte sich

dieses Etwas, aber wie soll ich das teilen, da ich doch das

einzige Bewusstsein bin, das fähig ist, zu empfinden und zu

denken und das Bewusstsein sehnte sich unendlich nach

Kommunikation und da es ausser ihm kein Bewusstsein

gab ,begann es darüber nachzudenken, wie es nun den Spiegel

durchdringen könnte und den gespiegelten Teilen eigenes

Leben einhauchen könnte und eigenes Empfinden und eigenes

Bewusstsein. Und es wollte nun selbst erkannt werden dieses

Etwas und gesehen und ja vielleicht sogar geliebt und die

Vorstellung von all diesen Teilchens geliebt zu werden oder

wenigstens von einem einzigen, löste so eine ekstatische

Freude im Etwas aus ,das diese Vorstellung alleine den

Spiegel durchdrang und sich das Etwas plötzlich in den

Spiegelteilchen fand...Sein Bewusstsein fand sich plötzlich

in diesen Teilen und sie sahen einander und sie waren

voneinander verschieden - was für ein Feuerwerk an

Empfindungen....Das Bewusstsein dieses Etwas hatte sich

tatsächlich gespalten..ein Teil von ihm wusste noch immer um

die Einheit,doch ein anderer Teil war nun in unendliche

Teile gespalten, durch die Natur des Spiegels nun räumlich

und zeitlich getrennt, jedes einzigartig und mit einem

eigenen Bewusstsein ausgestattet, das sich aus der

einzigartigen Perspektive, der Stellung in Zeit und Raum

ergab, natürlich immer sich selbst in allem anderen

betrachtend...

Ein unbeschreibliches Ereignis. Doch wie es Entfernung so mit

sich bringt, vergassen nach und nach die Teilchen, dass sie ja

gespiegelte Teile eines Ganzen waren, vom Ganzen

geträumt ,beseelt und belebt, doch wohnte, wie gesagt, jedem Teilchen

die Information des Ganzen inne, durch die unendliche Liebe

hervorgerufen, die das Ganze für jedes Teilchen empfand..und

so wird es die Aufgabe der Liebe sein, diese Geschichte

weiterzuerzählen, dann, wenn die Zeit wieder ewig ist im

Bewusstsein der Teilchen und der Raum nicht getrennt und sie

in Liebe den Spiegel durchdringen und die Natur des Spiegels

durchschauen.





Ich finde es interessant wenn man sich vorstellt, dass alles Bewusstsein der Welt ein ungeteiltes Ganzes ist und nur der Mensch das Gefühl hat, als Spiegelbild in einem zerbrochenen Spiegelteil gefangen zu sein, bzw dass dieser kleine Spiegelteil sein ganzes Gesicht, bzw sein ganzes Bewusstsein gefangengenommen hätte. Was wäre zu tun, doch nichts anderes, als das Bewusstsein aus der Beschränktheit des Spiegelteils herauszulösen und als Ganzes zu erfahren. Dafür muss man sich einmal des Spiegels gewahr sein, bzw der Tasache, dass dieses eine Bewusstsein sich selbst im Spiegel erkennt- Der Spiegel ist der Mind. Der Prozess ist die Selbstreflektion..was wenn nun der Blick den Spiegel durchdringt, bzw der Spiegel sich auflöst..dies führt zu Selbstrealisation, die mehr eine Erfahrung aus dem Inneren , bzw des Seienden selbst ist, das sich dann in verschiedensten Bedingungen hochbewusst sich selbst reflektieren kann. Dies bedingt eine vollkommene Verschiebung des Punktes der Wahrnehmung, d.h. von wo heraus wahrgenommen wird. Dieses all eine Bewusstsein erhebt sich über alle Träger von Bewusstsein und die Wahrnehmung passt sich individuell immer den Möglichkeiten, d.h. den Wahrnehmungskapazitäten und Kanälen des jeweiligen Trägers des Bewusstseins an . Doch das Bewusstsein bleibt immer dasselbe. Wie verhält sich nun dieses all-eine Bewusstsein, zum Wahrgenommenen? Kann es in diesem all-einen Sein überhaupt wahrnehmen? Oder wird Wahrnehmung im Sinne der Reflektion überhaupt nur möglich durch eine Einschränkung/Aufsplitterung dieses Bewusstseins in Punkte, wo es scheinbar ist und scheinbar nicht ist? Was jeweils einen Wechsels des Fokusses betrifft, wie in der Geschichte beschrieben. Wie nun kann der Mensch sein Bewustsein über seine Sinne hinaus weiten? Indem er mit diesen seinen Sinnen arbeitet , sie von Wertung befreit, die immer in Bedingungen lebt und so zu einem reinen Gewahrsein kommt, das wiederum durch Übung höhere Sinne hervorbringt, die dann mehr als ein integrierter Sinn, der all uns bekannten Sinne darstellt, erscheinen. Mit diesem einen Sinn, der auch die Fähigkeit des Fühlens, bzw Empfindens inkludiert, stellt sich uns unsere Erlebens-resp. Erfahrungswelt anders dar..und wir sind in der Lage, Dinge in immer grösserer Komplexität wahrzunehmen, obwohl die nun noch als unterschiedlich erfahrenen Sinne zu einem einzigen geworden sind. Je komplexer und gleichwohl ungeteilter sich die Realität uns darstellt, umso mehr verschwindet Raum und Zeit, da die Wechsel zwischen den Sinnesqualitäten nach und nach verschwinden. Nun könnte jemand einwenden, doch das ist ja heute schon so...ich nehme alles gleichzeitig wahr, den Duft der Rose, ihren visuellen Eindruck und ich kann sie berühren gleichzeitig. Ja wir nehmen es gleichzeitig wahr, aber sind wir uns dessen auch gleichzeitig gewahr? Unser Gehirn tendiert dazu Dinge hintereinanderzuschalten...doch gibt es ein reines Gewahrsein in uns, das durch unsere gewohnheitsmässige Sinnlichkeit überlagert ist und diesen Punkt des reinen Gewahrseins in uns gilt es zu finden,. D.h. es bedarf einer Verschiebung unseres Fokusses der Aufmerksamkeit, weg von der Qualität und dem Wert des Wahrgenommenen für uns, hin zur reinen Tatsache, dass wir wahrnehmen, d.h. zur reinen Fähigkeit der Wahrnehmung, die a priori eine Anlage ist, ungeteilt im Ganzen.



Nun um nun als Spiegelbild zu erwachen und Spiegel , Original und Spiegelbild als eins zu erleben gibt es folgende Anleitung aus der geistigen Welt



1.) Loslassen( d. h. Loslassen von Sanskaras: Eindrücke von vergangenen Erfahrungen,Glaubensmuster, innere Einstellungen und Kategoriensysteme, die eine Linse formen , durch die wir subjektiv wahrnehmen und die unsere Handlungen zeitigen)



2.) Alles für möglich halten



Das heisst. Wenn ihr euch eine Sphäre unbeschränkter Möglichkeiten vorstellt und als wahr erachtet, tretet ihr aus der bekannten Blase eurer Wahrnehmung und dem damit verbundenen Handlungsspielraum heraus und ihr könnt vollkommen kreativ aus der Unendlichkeit schöpfen



3.) Die Identifikation ausweiten auf das Wesen selbst,individuell und trotzdem essentiell eins mit allem- das all-eine Bewusstsein in der Individualität erfahren



4.) Im Körper .durch den Körper, mit dem Körper wirken

d.h.Das Paradox der Schöpfung besteht darin,dass sie sich von den reinsten Zustanden der Nicht-Dualität bis zu den polarisiertesten Existenzebenen entfaltet. so gibt es in eurem Bewusstsein 2 scheinbar widersprüchliche Zustände, die ihr gleichzeitig erfahren könnt: den der relativen Existenz( damit ist das verkörperte Leben in Zeit und Raum gemeint) und die nicht-dualen Bewusstseinszustände. Anders als gemeinhin angenommen,ist das Wahrnehmen der Nicht-dualen Zustände nicht Ziel oder Ende der Evolution , sondern Mittel , die zu grösserer Meisterschaft im Erschaffen führen, zu mehr gelebter Liebe und einem friedvollen Miteinander



5.) Wissen, dass nichts unmöglich ist, die eigene Identität als unbeschränkt verstehen. Wissen um die Verschiebbarkeit des Willens, der Wahrnehmung und der Perspektive. Absicht, Focus setzen , die eigene Schöpferkraft und die Schöpfung anerkennen und wertschätzen



6.) Du, wir Es schöpfen neue Körper jederzeit, überall!!!!



So und nun zum Abschluss noch ein paar Gedanken zur neuen Zeit:

Wir sind alle Pioniere in einem Land,für das unsere alten Landkarten ihre Gültigkeit verloren haben, für das es keine neuen Landkarten und Massstäbe gibt. Die Massstäbe und Landkarten sind wir selbst, jeder von uns für sich selbst. So oft ich mir auch Orientierungshilfen wünsche, befällt mich doch sogleich Unbehagen, sobald sie sich mir anbieten, denn etwas in mir würde sich wieder in Abhängigkeit begeben und die Wahrheit ist auch: ICH will über einen vermeintlichen Weg nichts mehr wissen. Manchmal will meine Angst wissen, aber ICH weiss, dass jedes Wissen mich der Unschuld berauben würde, den mir gemässen Weg aus dem Herzen von Moment zu Moment zu gehen.

In diesem Sinne wünsch ich uns allen den Mut, das Vertrauen und die Weisheit, uns geschehen zu lassen und wahrhaft an die Liebe zu glauben, die in allem ist, die der Urgrund allen Seins ist.

Dieser Glaube lässt mich gehen, ohne zu wissen und ohne wissen zu wollen,wie der Weg sich gestalten wird.

Wir sind im Übergang ,in einem völligen Paradigmenwechsel..nach solanger Zeit, in denen der Verstand die Oberhoheit hatte, braucht es natürlich Zeit,

die Stimme des Herzens zu hören, anzunehmen, ihr zu vertrauen und aus ihr heraus zu wirken. Noch immer sind wir am Aussen orientiert und vermessen die Winde, werden unsicher, wenn etwas nicht in die gewünschte Richtung zu gehen scheint, zweifeln dann an uns selbst. Vertrauen schwindet und Zweiheit entsteht, weil alte Erfahrungsmuster des Verstandes und das tief innere Gefühl, das immer stärker durchbricht ,einfach nicht zusammenzugehen scheinen.

Wir sind ein Leben in Landkarten gewohnt, wir sind in den Kategorien von können, sollen, müssen und dürfen gefangen und doch spüren wir, dass wir unbegrenzt sind und frei...doch diese Freiheit oder dieses Leben ohne Landkarten macht uns noch ein bisschen Angst..wir fürchten die Kontrolle zu verlieren, wenn wir die altbekannten, wenn auch noch so schmerzvollen, Bahnen verlassen..unser Emotionalkörper ist träge und schreit nach Sicherheit,

die oft nur vermeintlich ist und schnell zum Gefängnis wird..die Seele aber will gelebt werden, ganz, und gibt sich mit keiner falschen Sicherheit zufrieden.

So braucht es Mut und Pioniergeist, unendliches Vertrauen in uns selbst, die Bereitschaft der Stimme des Herzens zu folgen und immer und immer wieder die allfälligen Ängste und Zweifel anzunehmen und sie sich auflösen zu lassen im Strom der Liebe..es braucht unendliches Mitgefühl und Geduld mit uns selbst und mit anderen, um endlich die alte Brille der Wahrnehmung und des Erlebens abzulegen, auf dass die Schleier sich lichten und wir uns finden in einem neuen Land, in dem wir uns ohne Landkarten vertrauensvoll geschehen lassen und uns als das erfahren, was wir in Wahrheit sind...unendliche Liebe im Leben verwirklicht..
Wie K. Gibran so schön sagt:" Vertrauen ist eine Oase im Herzen,die die Karawane des Denkens nie erreichen wird.."

Vor Jahren ,als Menschen mich fragten,welchen Beruf ich ausübte, sagte ich immer :Ich bin beim Strassen- und Brückenbau..ich meine .dass wir in der westlichen Welt mehr als andere, die noch ums nackte Überleben kämpfen ,die Verantwortung haben, unser Denken immer neu zu hinterfragen, unsere Sprache zu hinterfragen, deren Verbformen in der Opfer-und Täterschaft gründen(aktiv und passiv),unsere Sinne auszuweiten, im Sinne des Gewahrseins ohne Wertung, um so die altvertrauten, kollektiven Muster ad absurdum zu führen, die uns glauben liessen, die von uns wahrgenommene Realität sei ein starres Monster und wir ihr ausgeliefert..die einzigen Grenzen ,die wir Menschen haben, sind die Grenzen unserer Vor-stellungskraft, und aus diesem Hinterfragen, aus diesem Sich- aus den vertrauten Bahnen des Denken -Herausstellen ergeben sich automatisch neue Wege, die einmal gedacht oder empfunden, Wege sind, die auch von anderen beschritten werden können. Lasst uns nicht den Fehler machen, diese neuen Wege einzuzementieren und ebenso erstarren zu lassen wie die alten Muster..Lasst uns offen bleiben, stets bereit eine gefundene Wahrheit sich weiten zu lassen in eine noch grössere Wahrheit hinein..Wir alle sind Pioniere, wir alle suchen den bleibenden Raum, doch lasst uns nicht stehenbleiben und aus derselben Existenzangst wie Schulmediziner und Kirchendiener eine Wahrheit, mit der wir Geld verdienen, festhalten ..unsere Aufgabe ist es zu wachsen und uns der Relativität jeder von uns, durch unsere Wahrnehmung erkannte Wahrheit bewusst zu sein. Erst wenn unsere Wahrnehmung, bzw.unsere Instrumente der Wahrnehmung unbegrenzt sind, können wir von absoluter Wahrheit sprechen und wer, so frage ich, kann das von sich behaupten? Doch gibt es für mich eine gefühlte Wahrheit, die so gross ist und unantastbar, in jeder Beschränkung fühlbar und das ist die Liebe.

Ihr zu dienen, in ihr zu sein ist für mich das einzige, das mich begleitet auf meinem Weg von Wahrheit zu Wahrheit, bis ich mich und eines Tages alles

in ihr erkenne und sie sich hoffentlich in mir..



.

Ich möchte nun gegen Ende dieses Vortrags noch ein paar Gedanken zum Tod mit euch teilen, der ja nach wie vor zu unseren grössten angstbesetzten Themen gehört. In einem erweiterten Bewusstseinszustand, in dem pure Glückseligkeit mich durchströmte und ich wirklich das Gefühl hatte, ich sei im Garten Eden gelandet, wurde mir ganz einfach und klar mitgeteilt, dass es Tod nicht gibt..Ich sagte, ja ich weiss, es ist nur ein Überwechseln in einen anderen Erlebnisraum..da sagte die Stimme…ja, solange du physischen Tod als gegeben nimmst, ist das ein schöner Ansatz, doch wisse Tod ist nicht gegeben. Es ist die Illusion der Trennung und die damit verbundene Angst des Menschen, der Tod als Erfahrung überhaupt hervorgebracht hat..In Wahrheit ist es das ewige Leben, das euch geschenkt…

Und darum nun einige Gedanken zum Tod .

Du fürchtest kaum etwas mehr als den Tod,

und doch begegnet er dir täglich.

Körperzellen sterben und erneuern sich.

Möglichkeiten verflüchtigen sich,

während andere wahr werden.

Träume, Wünsche, Ängste und Hoffnungen sterben

und werden geboren.

Es ist eine unendliche Schleife von

Sterben und Geborenwerden.

Der Tod verbirgt sich hinter vielen Masken,

doch eine davon ist das Leben.

Geburt und Tod gehen immer Hand in Hand.

Sie sind untrennbar und eins.

Sie scheinen einander gegenüberzustehen,

doch in Wahrheit ist jede Geburt ein

Tod und jeder Tod eine Geburt.

Dies ist eines der grössten Geheimnisse des Lebens

und bald wirst du es verstehen.

Dir wird sich aus dieser Erkenntnis

eine ungeheure Kraft eröffnen,

der nichts unmöglich ist und deine Ängste

werden von dir abfallen, wie welke Blätter vom Baum.

In der Akzeptanz dieses Wissens liegt das Geheimnis

des ewigen Lebens, das du in jedem Moment erfahren

kannst, sobald du den Tod erkennst, als das was er ist.

Er ist ein Produkt einer Wahrnehmung, die auf der Illusion

der Trennung gründet und daher angstgeboren ist.

Diese Wahrnehmung hat unsere momentane Erlebniswelt

hervorgebracht und in ihr hat der Tod auch eine gewisse

Endgültigkeit, in dem Sinne, dass gewisse Dinge in ihrer

bekannten Form unserem Erleben nicht mehr mit unseren

gewohnten Sinnen wahrnehmbar sind und sozusagen aus

unserem Erlebnisraum hinaussterben.

Doch stelle dir einen Raum vor, in dem alle Räume enthalten

sind, auch alle Erlebnis - und Wahrnehmungsräume und wo es

nur auf deinen Focus und die Perspektive ankommt,

was du als deine Realität bezeichnest. Stelle dir nun vor,

dass deine wahre Realität alle möglichen Perspektiven und

Erlebnisräume gleichzeitig umfasst und ebenso deine wahre

Identität. Stelle dir nun das Bewusstsein deiner wahren

Identität vor, das in der Lage ist , dies alles gleichzeitig

aufzunehmen und zu erfahren.

Meinst du, dass dieses Bewusstsein von Tod spricht,

nur wenn es seinen Focus ändert und seinen Erlebnisraum

verlegt oder sich seiner Hüllen entledigt, die unmittelbar

aus den Bedingungen des einen Erlebnisraumes erwachsen sind?

Was immer du glaubst oder nicht, fürchte den Tod nicht.

Solange du an ihn glaubst, nimm ihn als Teil des dir

bekannten Lebens an, doch nimm dir die Zeit über den Tod

hinaus zu fühlen, deine wahre Identität zu erspüren,

denn in ihr ist das ewige Leben.



Noch ein kurzer Satz zum Loslassen :

Der Schüler ging zum Meister und fragte ihn:
"Wie kann ich mich von dem,
was mich an die Vergangenheit heftet, lösen?"
Da stand der Meister auf,
ging zu einem Baumstumpf,
umklammerte ihn und jammerte:
"Was kann ich tun, damit dieser Baum mich losläßt?"
Aus dem Zen-Buddhismus

Weiterführende Literatur: Das Buch des Lebens (Lile an Eden)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.370 Sekunden