Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Blogs von Lile an Eden
  • Seite:
  • 1

THEMA: Die Freiheit zu lieben-die verlorene Unschuld

Die Freiheit zu lieben-die verlorene Unschuld 4 Jahre 3 Monate her #49

Vortrag Momandafestival 2013
Über die Freiheit zu lieben kann man nicht sprechen, man kann sie nur erleben in sich selbst, mit sich selbst.

Es gibt keinen vorgefertigten Weg dort hin, es gibt nichts zu Erreichendes, denn wir sind frei-und wir sind Liebe grundsätzlich..es gilt nur herauszufinden, was uns daran hindert, dies auch zu erkennen und zu fühlen…und was uns daran hindert aus dieser Freiheit heraus zu denken , zu fühlen und zu handeln…

Ich habe diese Freiheit sehr lange im aussen gesucht, habe mich frei gehalten von Verpflichtungen, Vebindlichkeiten , Verantwortungen. Ich schwamm im Meer der Möglichkeiten und wollte mich keinesfalls festlegen, denn jede gewählte Möglichkeit kam in meinem Empfinden dem Tod unzähliger anderer Möglichkeiten gleich…Was immer ich tat, tat ich mit der inneren Einstellung, es schon morgen nicht mehr tun zu müssen…Und gleichzeitig wanderte ich durch die Welt wie eine streunende Katze auf der Suche nach einem Ort, der mir zuhause war, auf der Suche nach einem Menschen, zu dem ich Ja sagen konnte, ganz ja und mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen konnte und da waren einige Männer, die mich heiraten wollten, da waren Plätze die mir zuhause waren, doch kein Ort oder kein Mann konnten mich halten, denn ich fühlte ein Sehnen in mir, das mich weitertrieb und gleichzeitig fühlte ich mich einsam und unglücklich..Die geistige Welt sagte mir tausendmal..richte deinen Blick nach innen, zu der ewig sprudelnden Quelle in dir , doch ich weigerte mich konstant das zu tun, wie ein Kind, das glaubt, wenn es den Blick abwendet , verschwindet das Ding, das es vorher noch sah…Ich weigerte mich den Blick von der Welt abzuwenden, von all den gedachten Möglichkeiten im aussen glücklich zu sein.Ich wurde zu einem Glückswahrscheinlichkeitsdetektor und mein Hirn war wie ein hochkomplizierter Computer , der die Winde vermass um jede scheinbare Möglichkit des Glücks zu vermessen und zu berechnen…Es dauerte viele schmerzhafte Jahre lang, in denen ich das personifizierte Sehnen war, bis ich des Suchens im Aussen müde wurde und ich den Blick nach innen wandte, mich in mich selbst fallen liess…die Geistige Welt hatte davor immer zu mir gesagt, warum fürchtest du dich so davor, diesen letzten Schritt zu tun, den Blick nach innen zu wenden, glaubst du, dass die Quelle keine Hände hat, dich zu halten, keine Augen dich zu sehen, kein Herz dich zu lieben…Wisse, sie hat alle Hände dich zu halten, alle Augen dich zu sehen und alle Herzen dich zu lieben…doch ich zögerte..ich wollte nicht verstehen, dasseine glückliche Beziehung und ein Zuhause der Ausdruck waren, der sich von selbst einstellen würde, wäre ich nur bereit ganz mich mir selbst zuzuwenden, bzw. ganz ICH zu sein..ich hatte Angst jede mögliche Beziehung im aussen zu verlieren, wenn ich ganz mich mir selbst zuwandte, ich verstand nicht, dass das Äussere ein unmittelbarer Ausdruck meines Inneren war und ich mich solange getrennt von meinem Liebsten und meinem Zuhause fühlen würde, solange ich selbst in mir noch Spaltung erfuhr…eine Spaltung, die nicht wirkliche Spaltung ist sondern vergleichbar einem See, dessen Tiefe ich nicht ganz erfassen wollte, weil ich mich weigerte die Oberfläche zu verlassen und in ihn einzutauchen…und als ich mich fallen liess-endlich-spürte ich eine Geborgenheit, die in mir war, die mein Seelengrund war, die keines äusseren Zuhauses bedurfte und das erste mal begann ich mich selbst zu fühlen , mich zu lieben, zu verstehen, warum mein Leben so und nicht anders gelaufen war..ich fand meine Unschuld wieder , mein inneres Kind, das ich vergessen hatte, in einen Rucksack gepackt um es vor der Kälte der Welt zu schützen und behutsam holte ich es auf die Bühne meiner Aufmerksamkeit und begann mit ihm zu kommunizieren..und es erzählte mir von sich, es warf mir auch nichts vor, in seinen Augen war Liebe, obwohl es fast erstickt wäre in diesem Rucksack, in dieser Schutzhaft, in die ich es gesteckt hatte..doch dauerte es dennoch Jahre, bis es mir ganz vertraute und sich in mir erkannte….das Kind hatte Mühe sich selbst in seiner ursprünglichen Reinheit zu fühlen..Zu gross war der Schmerz zwischen seinem inneren Wesen und der Welt, die es umgab.



Viele von uns, die wir heute hier sind, sind alte Seelen, gleichermassen Träger einer neuen Zeit und viele von uns sind anders, sind es schon als Kind gewesen, anders-als es vielleicht unsere Familie, die Gesellschaft von uns erwartet haben…Wir haben gewisse Dinge mitgebracht, ein inneres Wissen um Liebe, Gerechtigkeit, Mitgefühl und Freiheit, das Wissen um die Seele und die Multidimensionalität, -ein Wissen-das den Paradigmen dieser Zeit widersprach..die weltlichen Systeme basieren vorallem auf Angst, auf der Illusion der Trennung und viele von uns fühlten sich fremd in dieser Welt und wurden als Fremde behandelt..und dies hinterlässt Spuren..sich nicht gesehen zu fühlen, geachtet zu fühlen, geliebt zu fühlen so wie man ist…löst Schmerz aus und viele von uns begannen sich zu verbiegen, sich selbst zu verleugnen ,sich anzupassen, um doch eine Art von Liebe zu erfahren, Achtung und Anerkennung und viele von uns mussten feststellen, das diese Liebe und Achtung und Anerkennung, die wir erfahren, sobald wir uns verleugnet haben, uns nicht erfüllt, uns nicht betrifft, weil wir uns in Wahrheit nie ganz verleugnen können und etwas in uns immer die Wahrheit der Seele spürt. Und andere von uns, die bedingungslos ihrer inneren Wahrheit folgten, haben ebenso den Schmerz erfahren, die Einsamkeit des Besonderen, des sich Absonderns von der Familie,der Gesellschaft, des Nicht Verstanden werdens etc…der fehlenden Nähe…und wie gesagt, selbst das himmlische Kind in uns hat Probleme sich in seinem ursprünglichen Sein zu spüren, zu tief ist der Schmerz…und ähnlich wie eine Frau, die vergewaltigt wurde, sich schmutzig fühlt, tut es auch das innere Kind, weil es nicht begreifen kann, warum Menschen sich so verhalten, und unbewusst beginnt sich das Kind schmutzig zu fühlen, unwert geliebt zu werden, weil es noch nicht versteht, dass es die Gefängnisstrukturen der Erwachsenen sind, die es ihnen verunmöglichen, so zu lieben, wie es der reinen Liebe des Kindes entspräche…dass es dieselbe Angst, derselbe Schmerz, dasselbe Gefühl von Schuld und Scham, von Entsprechen wollen etc ist, dass es dieselbe Unfreiheit in den Erwachsenen ist, dieselben Mechanismen, die uns dazu gebracht hatten, uns zu verleugnen, die versuchen das Kind in dieselben Strukturen einzubinden, weil die Erwachsenen selbst ihre Unschuld und ihre Freiheit zu lieben vergessen haben….

Wie unschuldig fühlst du dich, möchte ich dich fragen und wie inniglich liebst du dich, -..eine seltsame Frage, könnte man meinen..Wie unschuldig fühlt sich ein ganz kleines Kind, dem wir doch jede Unschuld zugestehen.

Ein ganz kleines Kind fühlt sich bestimmt nicht unschuldig, da es die Schuld nicht kennt. Genausowenig liebt es sich selbst inniglich, weil ihm dafür der nötige Abstand fehlt..es ist einfach..und dieses Einfach-Sein empfinden wir als unschuldig und diese Unschuld löst in uns inniglichste Liebe aus..reine Liebe..weil etwas in uns in Resonanz geht, um das wir wissen, doch glauben ,verloren zu haben, wie eine verlorene Heimat…Was nun unterscheidet uns von dem Kind? Eigentlich nichts im wesentlichen..Das Kind ist und so sind wir, nur mit dem Unterschied, dass wir die Fähigkeit gewonnen haben uns von aussen zu betrachten, uns vielleicht zu bewerten, uns zu vergleichen und uns in gewisser Weise durch das Denken uns selbst gegenüberstehen und das wir wählen können, was wir zu sein scheinen. Wie also wieder zu jener Unschuld kommen, die einem Kind innewohnt und gleichzeitig die Fähigkeit des Denkens und Unterscheidung aufrecht zu halten..…Entweder transzendieren wir das Konzept von Schuld, das eigentlich nichts anderes ausdrückt, als die Entfernung zu sich selbst, also was man sich selbst in gewisser Weise schuldig blieb oder wir verzeihen uns und anderen…oder wir erkennen in Liebe und Mitgefühl, dass wir die Unschuld nie verloren haben…, egal was Menschen uns gesagt haben. DU, Ich wir sind unschuldig, denn niemals haben wir uns in Wahrheit verlassen, niemals waren wir nicht WIR-Selbst…..….. …und es ist auch die Liebe und das Mitgefühl, die dich erkennen lassen, dass du in Wahrheit nie etwas anderes warst als unschuldig..und diese Liebe und das Mitgefühl lassen dich auch verstehen, warum du dich selbst manchmal verleugnet hast, dich und andere verletzt und verurteilt hast. Der grösste Mechanismus, der uns dazu bringt uns zu verleugnen, ist die Angst verletzt zu werden oder zu verletzen, die Angst zu verlieren, die Angst nicht geliebt zu werden, geachtet oder geehrt. und so begannen wir . wie oben beschrieben ,mit der Zeit uns zu verbiegen, Erwartungen anzupassen und zu lügen, zuallererst uns selbst zu belügen,bis wir uns scheinbar von unserem eigenen unschuldigen Sein soweit entfernt haben, dass wir uns selbst nicht mehr erkennen, geschweige denn fühlen und und so beginnt die Suche im Aussen. Das Sehnen nach Liebe, nach Akzeptanz, nach Nähe, nach Geborgenheit und bald schon wurden wir zu Getriebenen, zu Marionetten unserer Wünsche und Hoffnungen, unserer Ängste und Schmerzvermeidungstaktiken. Wir klammern uns an vermeintliche Sicherheiten, flüchten in irgendwelche Abhängigkeiten und werden dabei immer unsicherer, abhängiger und süchtiger… Wie oft begegnet uns die Liebe in Form eines Menschen,der unser Herz berührt, und wir tun alles Erdenkliche diesen Menschen zu halten, ans Kreuz zu nageln, hätt ich fast gesagt, als sei er die einzige Gewähr, diese Liebe auch weiterhin zu erfahren und so uns selbst. Wie oft nun mag dieser Mensch ein Instrument einer allgewaltigen, unermesslichen Liebe sein, die wir gerufen haben, ersehnt und wir verwechseln das Instrument mit der Liebe selbst. Wir wählen die Verkürzung, die Endstation , indem wir die Liebe an diesem Menschen anbinden und den Rest unseres Lebens in Angst verbringen, diesen einen Menschen zu verlieren. Und so beginnt die Gefangenschaft, für uns selbst und den anderen. Wie oft sagen oder denken wir :Ich brauche dich, in Wahrheit meinend ich brauche dich, um mich selbst zu spüren, damit du mir all das gibst, was ich selbst mir nicht geben kann und wie oft weichen wir zurück, unverstanden und allein, wenn dieser andere Mensch dann sagt: Nein,nein ich entspreche nicht der Form, die du für mich vorgesehen hast, ich habe andere Träume...Vielleicht aber träumt dieser Mensch auch von der Freiheit zu sein, jenseits jeglicher Form, oder aber nur einmal in seinem Leben diesen Punkt der Freiheit zu erreichen, jenseits von Abhängigkeit oder Rücksicht...vielleicht auch ist jenes Sehnen, das wir immer wieder spüren ein Sehnen, nach genau jener Freiheit und jener Liebe,die uns ganz betrifft..Stellt euch vor , wir hätten diesen Punkt erreicht in uns selbst. Wir hätten alle Angst verloren und jegliches Mitleid(nicht zu verwechseln mit Mitgefühl), jede Vorstellung von Schuld oder Scham, jede Wunde in Liebe angenommen....wie würden dann unsere Beziehungen aussehen? Würden wir nach wie vor jemanden zu brauchen meinen, um die innere Leere auszufüllen,um uns geliebt zu fühlen, geachtet und gesehen ? Oder würden wir nicht viel mehr zu teilen wünschen, was uns entspringt. Wäre da nicht eine unendliche Freude Moment für Moment einen geliebten Menschen zu erblicken, der so wie wir, es frei gewählt hat, ihn mit uns zu teilen, sich mit zu teilen ,sich in Liebe zu schenken, so wie wir uns in Liebe schenken, ohne dabei die Winde zu vermessen oder zu rechnen, wieviel da zurückkommt....

Oft steht der Erfahrung jener Freiheit unser Selbstbild im Wege, das wir, auf unseren vergangenen Erfahrungen gründend, wie eine Mauer zwischen uns und uns selbst gestellt haben-und nicht die stärkste Liebe eines anderen Menschen kann diese Mauer durchdringen.



Und so möchte ich dich fragen:



Welches Bild hast du dir von dir selbst erschaffen. Ist es beweglich, wandelbar, durchlässig zur Seele hin? ..Bist du bereit, dieses Bild zu verlieren, dich überraschen zu lassen-auch von dir selbst..? Es sind von uns geschaffene Formen, die scheinbar bleiben und gleichzeitig immer neu werden, wenn sie aus der lebendigen Quelle in uns gespeist werden, die verschwinden oder zerbrechen, wenn sie nicht mehr von uns genährt werden oder uns zum Gefängnis werden, wenn wir uns in ihnen verlieren..Es gilt lebendige Formen zu erschaffen, die aus dem Moment heraus sich entwickeln und nicht in den Konservendosen unseres Denkens gespeichert sind..Je durchlässiger unserer Persona zur Seele hin ist, desto durchlässiger, lebendiger und wandelbarer die Welt um uns . Dies betrifft auch unsere Körper, unser Selbstbild und unsere Beziehungen. Viele, die nach jener Freiheit streben haben , wie ich auch früher, panische Angst vor bestehenden Formen und tun alles, um sie zu vermeiden..Ich meine ein befreiter Mensch hat sich selbst im Ganzen erkannt und das Ganze hat sich in ihm erkannt...Das Formlose selbst kann in Form aller Formen erscheinen..und auch das ist Freiheit…eine Freiheit die Formen weder konserviert noch meidet , sondern zutiefst sich selbst vertraut und der inneren Quelle, die sich in jedwegiger Form zeitigen kann.
Und so möchte ich dich fragen: Wie sehr vertraust du dir selbst?

Vertraust du dir selbst genug , um dich dem Nichtwissen, im Sinne der Nichtkontrolle hinzugeben, den Weg frei zu geben im Wissen, dass er, wie immer er aussehen mag, dir gemäss ist?
Bist du mutig genug wahrhaftig zu sein im tiefen Vertrauen darauf, dass wenn du deiner Wahrheit gemäss handelst, du so auch zum Wohle aller handelst.Mag deine Wahrheit auch verletzend wirken auf andere, verletzt du nicht sie, sondern die Mauern, die sie um ihre eigene Wahrheit gebaut haben..Viele bauen sich hohe und dicke Mauern um sich vor ihrer eigenen Wahrheit zu schützen und beginnen die Mauern für ihr eigenes Selbst zu halten..und fühlen sich persönlich verletzt, wenn ihre Mauern gefährdet scheinen und nichts, und ich sage nichts gefährdet falsche Sicherheiten mehr als gelebte Wahrheit!

Ich wollte noch eine eine Geschichte erzählen von der Liebe , die dich oft gerufen hat, in vielen Momenten, wenn nicht in unzähligen Moment ihr zu folgen und du sie fragtest: Wohin soll ich dir folgen und sie sagte: Das würdest du schon sehen..du aber sagtest: ich will aber jetzt wissen, wohin du mich führst…Aber das ist ganz unmöglich sagte die Liebe , das liegt nicht in meinem Wesen. Dann kann ich dir nicht folgen sagtest du…Darauf sagt die Liebe. Es ist ein Ort des Einsseins, des Friedens, des Teilens…du aber fragtest; ist er von Dauer?..Wenn du diesen Ort erreichst, wird er von Dauer sein, sagt die Liebe, denn er ist in dir..das ist mir zuwenig sagtest du und die Liebe wich zurück und weinte.

Es gäbe noch so vieles zu sagen, in Wahrheit,wie ich schon am Anfang sagte: Nichts, denn jedesmal wenn ich zu sprechen anfing in meiner Vorstellung, und meine Gedanken zu Papier brachte..wurde ES in mir still und dieb Stille wurde lauter als jeder Gedanke und ich hielt inne ..all diese Fragen, die ich gestellt habe, haben ihre Gültigkeit und doch braucht es keine jahrelangen Therapien , um diesen Zustand der Freiheit , und des in Liebe Seins zu erfahren..er ist in jedem Moment hier, in dir

Innehalten ist das Zauberwort -Innehalten, sich fallen zu lassen, sich der Betäubung durch inneren und äusseren Lärm zu entziehen, sich jedweger Betäubung zu entziehen, jedem Schmerz, jedem Bild, jeder Vorstellung, jeder Erwartung, jeden Urteils…einfach nur still zu sein und sich in sich selbst fallen zu lassen, sich zu spüren, sich anzunehmen, die reine Essenz zu spüren, die frei ist von Angst und erfahrenem Schmerz. Denn in der Abwesenheit all dieser Geräusche, all dieser Bilder ist ein Tor, das uns in die Freiheit führt, das uns die Weite erkennen lässt, innerhalb und ausserhalb von uns, wo wir atmen können, ungehindert und frei…und in dieser Weite liegt der Schlüssel zu inniglichster Nähe, wahrer Nähe, denn in dem Maße, da wir uns selbst nahe sind, in dem Maße können wir Nähe fühlen zu anderen. Denn Nähe, Freiheit und in Beziehung Sein schliessen einander nicht aus- untrennbar sind sie miteinander verwoben.

und wenn wir in dieser Stille sind und aus diesem Zustand heraus fühlen…können wir auch verstehen, dass der Schmerz am Weg lag , dass er uns nicht angetan wurde, sondern dass unsere Seelen ihn gewählt haben …weil wir am eigenen Leib erfahren wollten , was es heisst Mensch zu sein , weil das Unendliche sich im Endlichen erfahren wollte, das Bedingungslose in Bedingungen und das Formlose sich in allen Formen..und spätestens dann erkennen wir , dass es immer unsere eigene freie Entscheidung war und sind in Frieden mit uns , mit dem Kind , mit der Seele, mit der Welt, mit allem…und dann dürfen wir die Freiheit im Menschsein erkennen , die Freiheit zu wählen , die Freiheit zu schöpfen, die Freiheit zu träumen und mehr noch im Traum zu bewussten Träumern zu werden, denn das ist Leben, das ist Selbstverwirklichung, das ist Schöpfung und Schöpfer in einem Bewusstsein, das ist die Aufhebung der Illusion der Trennung..Das ist MENSCH SEIN ..das ist manifestierte Liebe..

Wir sind bestimmt nicht da, um stumme Zeugen einer untergehenden Welt zu sein, wir sind auch nicht da im Aussen lebensverneinende Prinzipien zu erkennen und zu verurteilen, während wir uns selbst in einer art safetyzone wähnen, nur weil wir die Wörter Liebe und Bewusstsein, öfter als der Rest der Menschen benutzen. Wir sind jetzt und hier aufgerufen dieses unser Bewusstsein in den Dienst einer tätigen Liebe zu stellen , die zu allererst in einem selbst, sich befreien will, frei werden will von den Strukturen der Angst, der Scham, des Stolzes , der Macht, des Images , der Fesseln einer bestimmten Vorstellung betreffend der Form, die diese Liebe annehmen oder beibehalten sollte.





Wenn du im Kerker die Freiheit fühlst,
wenn du im Innern für Schönheit glühst,
wenn du im Herzen die Sonne geschaut
und Gärten der Liebe im Aussen gebaut
wenn du im Nächsten den Menschen erkennst
und du dich nicht in der Form verrennst,
wenn du im Innern das Wunder erfährst,
in Liebe und Demut das Menschsein ehrst,
dann ist die Zeit nur ein räumlich Spiel
dann ist ein Moment ewig- und viel
wenn deine Wehmut in Freude sich wandelt,
in Verständnis und Güte für all dein Handeln,
wo du dich selbst beschränkt und and´re
so bist du frei, mein Liebes, wandre !
auf Berge so hoch und weiss mit Schnee,
flieg Seele flieg zum leuchtenden See,
der tief in deinem Innern wohnt
und doch im höchsten Himmel thront.
Alles ist möglich, dein Geist ist frei
wie ein Vogel, der schlüpft aus der Schale vom Ei
Du kannst schreien und weinen,lachen und ruhn,
immer kannst du in Wirklichkeit tun,
was dein Herz sosehr begehrt,
das ist´s was das Leben lehrt.
Gebunden im Körper, frei im Geist,
dass du als Seele um die Ewigkeit weisst,
die jetzt beginnt, wenn sie sich weitet
und Grenzen sprengt, von Welt bereitet,
dann weiss sie, dass sie nichts versäumt,
weil sie erfährt, was du geträumt,
und irgendwo hat sich´s vollzogen,
auch wenn du fühltest dich betrogen,
denn deine Grenzen sind nicht deine,
sie sind in Wahrheit schön und keine,
wenn du erkennst des Lebens Spiel,
das Grenzen schafft,nur weil es will,
dass sich das eine strahlend Licht
in viele strahlend Lichter bricht.
So bist du immer eins mit allem,
kannst niemals aus dem Einssein fallen,
denn alles, was jemals erlebt
auch in deiner Seele bebt,
und alle Körper werden einer,
verloren ist in Wahrheit keiner,
alle sind sie Instrument,
dass sich der Gott im Sein erkennt
und dauern fort in Ewigkeit
sie wechseln nur ihr irdisch Kleid.Siehst du den Vogel , wie er fliegt,
du fliegst mit ihm,
wenn Liebe siegt ...

Ich möchte euch noch von Irgendzeit erzählen und Irgendraum, denn dort ist die Freiheit zu lieben ein schon verwirklichter Traum.

In Irgendzeit

bricht sich ein Morgen erneut

den Weg durch die Schleier der Träume

In Irgendzeit

ruft dein mutiges Herz

zu gehn dich in werdende Räume,

die erst durch dein Gehen

in Liebe entstehen.

In Irgendzeit

ist die Vergangenheit nicht

von deiner Zukunft getrennt,

In Irgendzeit

bricht sie beide das Licht,

vereint zu gebären den Moment.

Aus ihm zu erleben.

weiter zu streben

und gleichzeitig in dir zu ruhn.

Das ist das Tun

und das Nichtstun zugleich

in Irgendzeits

fliessendem Reich.





In Irgendnacht ist die Mondin erblüht

und taucht uns in lichtenen Glanz.

In Irgendnacht,das Herz uns erglüht

und begegnet in himmlischen Tanz

in Träumen der ewigen Liebe.



Wir fliegen und lachen

weit übers Meer

im Tanze entfachen

wir mehr und mehr

das Feuer, das in uns brennt.



Keine Zeit, kein Raum

Uns zu trennen,

Ewige Lichter brennen,

in selig, glückseligem Tanz.



In Irgendnacht

halten die Engel

die Wacht

und schützen unsere Träume.

In Irgendzeit

trifft die irdische Nacht

auf Sternwand'rers

magische Räume



In Irgendraum

spinnen die Nornen die Zeit

und nähen den Traum

unsres Lebens.

In Irgendnacht

sind die Seelen bereit

zu träumen und sich zu ergeben.



Der einen Macht,

die Irgendnacht

mehr als die Mondin beseelt,

dem einen Stern, der stets in uns

und keiner im Himmel gezählt.



Der Liebe, denn nur die Liebe allein

erhellt Irgendnachts ewiges Sein.



In Irgendzeit

können Dinge geschehen

die wir mit den Augen

noch lange nicht sehen

so schaffet die Träume

in Irgendzeits Raum

wie Früchte sie fallen

vom Echtlebensbaum



An Irgendtag

bahnt sich die Seele den Lauf,

durchbrechend die Scheinwelt des Lebens

sie reisst in dir den Himmel auf,

du wirst zum Gefäss eines Gebens

das nicht mehr in Entfernung misst

und Geben und Nehmen gleichzeitig ist.





Nichts hält am Alten furchtsam fest

der alte Geist dich nun verlässt,

Alle Schmerzen sind vergangen

Neues hat nun angefangen,

das sich nicht an Vergangnem bricht,

sich orientiert nur an dem Licht

das tief in deiner Seele brennt

und wahres Sein beim Namen nennt



Liebe ist's und wird's sogleich,

die führt dich ins Geheime Reich,

in dem wir stets mit uns verbunden,

die wahre Heimat nun gefunden,

wo Sehnsucht nur Erinn'rung ist,

weil wahrer Liebe Duft dich küsst.





Als Irgendtag wieder Irgendtag war
schien dir die Sonne im Herzen so klar
Es war, als wollt der Himmel
im Himmel nicht mehr sein
er stieg herab zur Erde
und in dein Herz hinein
dort lebt er nun und strömet
Glückseligkeit hinaus,
erfüllt die Welt mit Lachen
das Unglück treibt er aus

Die Angst ist nun entschwunden,
zurück bleibt Glück allein,
sie hat die Lieb´gefunden
- ergab sich ihrem Sein


So höret denn und fühlet
was der Himmel singt
von leuchtend lichten Auen
wo´s ew´ge Leben klingt.

Dies Leben ist

mit uns verwoben
in jeder Zelle eingeschmiegt,
es hat uns stets in Lieb erhoben
in seinen Armen stets gewiegt.
So lasst uns dieses Leben grüssen
in jeder Zelle in uns küssen
denn mag die Zeit auch schnell vergehen
im ew´gen Raum bleibt Zeit stets stehen
und plötzlich wird die Zeit zum Raum
und du erwachst aus jenem Traum
der zeigte dir die Endlichkeit,
denn nun bist du vom Traum befreit,
der zeigte dir begrenztes Glück..
reihen wird sich Stück um Stück
bis du jenseits von Zeit und Raum
dich findest im bewussten Traum
der Leben zeigt in Ewigkeit
erwache nun- es ist soweit





So wandern wir durch viele Räume

bevölkern ach-so viele Träume,

doch gibt es einen bleibend Traum,

den einen unvergänglich Raum

in diesem wir uns stets begegnen,

mag es auch Tod und Rosen regnen

denn Leben gibts in Ewigkeit,

für den, der liebt, jenseits von Zeit...
Letzte Änderung: 2 Jahre 11 Monate her von Moderator.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.226 Sekunden